Oberkirch Corona

Seitenbereiche

Navigation

Seiteninhalt

Die Luca-App zur Kontaktnachverfolgung

Im Ortenaukreis nutzbar
Die „Luca-App“ dient als Ergänzung zur bestehenden „Corona Warn-App“ der Bundesregierung. In der Vergangenheit wurde das Gesundheitsamt des Ortenaukreises durch nicht oder fehlerhaft ausgefüllte Kontaktlisten immer wieder vor Herausforderungen gestellt. Die „Luca- App“ kann hier Abhilfe schaffen. Beim Besuch bei Freunden, im Einzelhandel oder Restaurant, checkt sich der App-Nutzer beim Kommen per QR-Code ein und beim Gehen wieder aus. Im Falle einer Infektion mit Covid-19 könnte der betroffene Nutzer seine gesammelten „Check-Ins“ freiwillig und verschlüsselt für das Gesundheitsamt freigeben. Dadurch könnten Kontaktpersonen schneller ermittelt und benachrichtigt werden, Verzögerungen durch eine verspätete Übermittlung von Kontaktdaten an das Gesundheitsamt werden so verhindert.

 

Stadt Oberkirch nutzt Luca
Bei der Kontaktdatenverwaltung setzt die Stadt Oberkirch auf die Luca-App. Besucher des Heimatund Grimmelshausenmuseums, der Städtischen Galerie, der Mediathek oder des Jugendzentrums können nun mittels ihres Smartphones die Kontaktdaten hinterlassen. Oberbürgermeister Matthias Braun begrüßt den Einsatz der App. 

„Dank der Luca-App können kontaktlos die notwendigen Daten schnell und einfach am Eingang von städtischen Einrichtungen hinterlassen werden“, schildert Oberbürgermeister Matthias Braun die Vorteile. Luca ist eine Lösung, die ein schnelle, datenschutzkonforme Kontaktdatenverwaltung und Kontaktnachverfolgung für private Treffen und öffentliche Veranstaltungen, für Geschäfte und Gastronomie ermöglicht und dabei die Gesundheitsämter einbindet und deren Arbeit erheblich vereinfacht. „Ich habe auch die Luca-App auf meinem Handy installiert“, berichtet das Stadtoberhaupt. „Ich kann dies nur empfehlen.“ 

Mit der App sollen die Gesundheitsämter bei der Kontaktnachverfolgung von Corona-Infizierten entlastet werden. Die Luca-App gilt als Ergänzung der offiziellen Corona-Warn-App der Bundesregierung. Luca ist kostenlos in den App-Stores erhältlich. Wer nicht die App nutzen möchte oder nicht nutzen kann, der kann auch weiterhin einen Kontaktbogen ausfüllen. 

 

Hintergrundinformationen 
Die Luca-App ist eine Kontaktnachverfolgungsapp für private und öffentliche Veranstaltungen, die von der Berliner Digitalfirma Nexenio und der Stuttgarter Band „Die Fantastischen Vier“ entwickelt wurde. Die Luca-App kann überall da eingesetzt werden, wo Menschen zusammenkommen. Sie richtet sich daher nicht nur an den Einzelhandel, die Gastronomie oder Kulturbetrieb. 

Neben der digitalen Schnittstelle zu den Gesundheitsämtern ist ein weiterer wesentlicher Vorteil der App, dass die Kontaktedaten bei der Registrierung des App-Nutzers verifiziert wurden. Eine Anmeldung unter einem Alias ist so nicht möglich. Durch das Scannen der QR-Codes checken Besucher verschlüsselt bei dem Standort ein. Nur Gesundheitsämter können die QR-Codes der Besucher entschlüsseln und sie über einen möglichen Kontakt zu einer infizierten Person informieren.  Nach spätestens vier Wochen werden die Check-ins gelöscht. 

 

So einfach benutzten Sie Luca
Registrieren Sie sich kostenlos unter https://www.luca-app.de/. Anschließend können Sie beliebig viele Standort anlegen (z.B. Geschäftsstellen im Handel oder Tisch in der Gastronomie) und diese verwalten. Sie können einfach QR-Codes generieren, die Sie am Eingang oder auf den Tischen platzieren. Ihre Kunden checken über diese QR-Codes automatisch ein und beim Verlassen wieder aus.

Im Infektionsfall kann das zuständige Gesundheitsamt die verschlüsselten Gästelisten der betroffenen Zeiträume direkt über das Luca-System anfragen. Erst nach Freigabe können die Daten entschlüsselt werden.

 

>>> Alle Informationen zur Luca-App

NEU: Die Corona-Warn-App zur Kontaktnachverfolgung

Auch die Corona-Warn-App kann nun neben der Luca-App zur Kontaktnachverfolgung verwendet werden.

 

Erstellen eines QR-Codes
Nutzer*innen können über den neuen Bereich auf dem Startbildschirm der Corona-Warn-App einen QR-Code erstellen, den Gäste scannen können.

Dazu klicken sie einfach auf QR-Code erstellen. Anschließend können sie Informationen zu der Veranstaltung angeben: Nach der Auswahl der Kategorie (z.B. Einzelhandel oder private Feier), können sie eine Beschreibung der Veranstaltung, den Ort und Start- und Enddatum festlegen. Die Corona-Warn-App erstellt anhand dieser Informationen einen QR-Code, der sich auf dem Smartphone darstellen lässt oder ausgedruckt und vor Ort aufgehängt werden kann.

 

So funktionieren Check-In und Check-Out
In Version 2.0 der Corona-Warn-App finden Nutzer*innen den Reiter Check-In in der Registerkarte der Corona-Warn-App.

Darüber gelangen sie zu ihren Check-Ins, wo sie eine Übersicht über bereits vorhandene Einträge finden oder sich für eine Veranstaltung ein- beziehungsweise auschecken können. Um einzuchecken, können Nutzer*innen den entsprechenden QR-Code scannen. Unter iOS funktioniert das über die Kamera, bei Android-Geräten hängt es vom jeweiligen Hersteller ab, ob die Smartphone-Kamera QR-Codes einlesen kann. Alle Check-Ins können automatisch ins Kontakt-Tagebuch übertragen werden. Auschecken können Nutzer*innen sich in diesem Bereich ebenfalls, indem sie unter dem Event auf Jetzt auschecken klicken.

Alternativ können Veranstalter*innen und Betreiber*innen auch einen automatischen Check-Out nach einer zuvor festgelegten Zeit einstellen. Nutzer*innen erhalten dann eine Benachrichtigung, dass sie ausgecheckt wurden, können die Zeit aber im Nachhinein über die Registerkarte unter Check-In manuell anpassen.

 

>>>Alle Erläuterungen zur Corona-Warn-App mit Kontaktnachverfolgung